Infos für Betriebe

BUNTE AUFKLÄRUNG ÜBER HANDWERKSBERUFE

Was macht eigentlich ein Büchsenmacher? Oder ein Sattler? Viele Jugendliche haben keinen Plan, was hinter den verschiedenen Handwerksberufen steckt. Klären Sie sie auf! Zwei Plakat-Aktionen der Handwerk-Kampagne helfen dabei: die „Gewerke-Plakate“ und „Regio-Motive“.

Gewerke-Plakat-und-Regio-Motiv.png#asset:8745

Bunte, coole Sprüche und Fragen machen neugierig! Nutzen Sie das und laden Sie die jungen Leute zum Gespräch ein: Einfach ein Plakat im Schaufenster, am Ladentisch, bei Sportveranstaltungen oder Berufsmessen aushängen. An den auffälligen Plakaten kommt so schnell keiner vorbei.

Die Plakate erhalten Sie kostenlos im Werbemittelportal. Sie können sie individuell für Ihren Betrieb und Ihre Region gestalten.

Die Gewerke-Plakate

„Was macht eigentlich ein Werksteinhersteller?“ Kaum ein Jugendlicher weiß es. Die Gewerke-Plakate wollen mehr über die Berufe des Handwerks erzählen. Und sie machen klar: „Sprecht uns an – wir haben die Antwort für euch!“. Die Gewerke-Plakate können Sie an Ihren Beruf anpassen. So geht’s:

Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, wie Sie ohne technische Vorkenntnisse Ihr Gewerke-Plakat erstellen.

Die Regio-Motive

Die regionalen Plakaten stellen einen Bezug zwischen Ihrem Beruf und Ihrer Heimat her. Ganz gleich, wo sie wohnen: Sie können Ihren Ortsnamen mit humorvollen Schlagzeilen wie „... braucht keinen weiteren Traumtänzer/Studenten im 26. Semester“ kombinieren. Die Botschaft an Jugendliche: „Macht etwas Sinnvolles – kommt ins Handwerk“. Denn ohne Ihr Gewerk kommt Ihre Heimat sicher nicht aus.

Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung,
wie Sie Ihr regionales Motiv erstellen.

Und wie helfen die Plakate konkret,...

...um mit Jugendlichen ins Gespräch zu kommen? Am besten direkt über einen Hinweis in der Unterzeile der Plakate. Bieten Sie hier an, dass Sie ganz persönlich Antworten geben: Wie sieht Ihr Beruf wirklich aus? Welche Arbeiten gehören dazu? Und warum lieben Sie Ihren Job?

WAS KÖNNEN SIE MACHEN?

  • Veranstalten Sie z. B. regelmäßig eine „Stunde der offenen Tür“. 
    Laden Sie junge Menschen (und ihre Eltern) bspw. regelmäßig einen Nachmittag ein, vorbeizukommen. In der Zeit können Sie Ihren Betrieb vorstellen, Tätigkeiten erklären und Fragen zur Ausbildung beantworten.
  • Bieten Sie Schnuppernachmittage für Ihren Betrieb an. 
    Lassen Sie junge Menschen für einen Nachmittag Ihren Beruf selbst ausprobieren. Denn am besten lernt man ein Handwerk kennen, wenn man es mit den eigenen Händen erlebt.

Erzählen Sie frühzeitig und vielen Menschen, was Sie anbieten können. Haben Sie eine Facebook-Seite? Dann posten Sie dort bspw. über Ihre Schnuppernachmittage. Erzählen Sie Freunden und Bekannten davon. Oder hängen Sie die Regio- und Gewerke-Plakate öffentlich aus.

Weitere Informationen zum Werbemittelportal finden Sie in der letzten Ausgabe der „Infos für Betriebe“ nachlesen. Hier erfahren Sie auch, wie das Werbemittelportal grundsätzlich funktioniert.

Der Werbeartikelshop

Sprechen Sie Jugendliche bereits auf Berufsbildungsmessen oder Veranstaltungen in Ihrer Region an? Dann bieten sich vielleicht kleine Geschenke an, um bei ihnen im Gedächtnis zu bleiben. Der Werbeartikelshop des Handwerks hält dafür kostengünstige Ideen – vom Kugelschreiber bis zum T-Shirt – für Sie parat.

  • Jetzt teilen