Was macht das Fleischerhandwerk auf einer Vegetarier-Messe?

5 Millionen Vegetarier wollen bekehrt werden.

Und auf einer Vegetarier-Messe fangen wir an. Zusammen mit Carsten van Ryssen fühlen wir den Überzeugungen von Vegetariern auf den Zahn und bringen ihnen die traditionellen Werte des Fleischerhandwerks näher.


Fleisch vom Fleischer. Alles andere ist Käse.

Höchsten Ansprüchen gerecht zu werden, treibt das Fleischerhandwerk seit Generationen an. Nur so wird aus einem so kostbaren Lebensmittel wie Fleisch, ein Stück Genuss. Fleischer entwickeln ihr Handwerk immer weiter und setzen jeden Tag neue Qualitätsstandards. Was beim Fleischer in der Theke präsentiert wird, hat mit billiger Massenware nichts zu tun. Diese Verantwortung gegenüber dem Produkt ist ein Grundwert des Fleischerhandwerks. Und damit steht es in der gleichen Tradition wie alle anderen Handwerksberufe: Qualität und Nachhaltigkeit sind keine Mode, sondern ein Stück gesellschaftliche Verpflichtung.


Was macht das Fleischerhandwerk so besonders?

Ich glaube es hackt. Was macht das Fleischerhandwerk auf einer Vegetarier-Messe?

In Deutschland leben ca. 5 Millionen eingefleischte Vegetarier.
Für das „Warum“ haben wir Verständnis: Heutige Fleischproduktion ist häufig (schwer verfolgbare) Massenware. Der Genuss von Fleisch ist oft mit Gewissensbissen behaftet. Ganz anders die Produkte aus dem deutschen Fleischerhandwerk. Hierbei wird vor allem auf Herkunft, Fleischqualität und Geschmack geachtet. Billige Massenware in der Theke? Das Wurst-Case-Szenario für jeden Fleischer. Das Fleischerhandwerk steht für einen gewissenhaften und einen bewussten Umgang mit Fleischerzeugnissen.

Jeder Einzelne sollte mehr darauf achten, wie mit dem Verzehr von Fleischerzeugnissen umgegangen wird – dieser Verantwortung ist sich das Fleischerhandwerk bewusst. Und genau darauf soll mit dieser unterhaltsamen Aktion aufmerksam gemacht werden.

Was macht ein Fleischer im Handwerk?

Wer einer werden will, muss eingefleischter Experte sein.
 Denn ein Fleischer weiß nicht nur alles über Fleischherstellung, sondern kann auch seine Kunden kompetent und hilfsbereit beraten. Außerdem kümmert er sich selbst um die Beschaffung von Fleisch. Das wird ausschließlich aus gesicherter und kontrollierter Herkunft bezogen. Anschließend wird das Fleisch veredelt. Dazu zählt das Zerlegen, Reifen und Verarbeiten. Hier ist nicht nur Können, sondern auch Kreativität gefragt. Denn aus diesem Fleisch werden allerlei regionale Spezialitäten wie Würste, Braten, Steaks und Schnitzel hergestellt. Manchmal auch ein ganzes Buffet.

Woher kommt das Fleisch?

Wurst, Schinken, Hackfleisch, feines Entrecôte oder liebevoll gehegter Mett Igel – vorher waren die Arbeitstücke des Fleischers allesamt am Leben. Allein aus Respekt vor dem Rohstoff „Tier“ ist es deshalb wichtig, genau zu wissen, woher das Fleisch kommt. In Deutschland gelten hier strenge Vorschriften, damit Tiere artgerecht leben und geschlachtet werden dürfen. Dabei hält das Fleischerhandwerk schon lange nicht mehr an einfachen Gütesiegeln fest, wie oftmals bei abgepackten Fleischerzeugnissen aus der Kühltheke zu beobachten. Für die Qualität der Produkte steht ein Fleischer selbst gerade. Das Vertrauen der Kunden auf das Knowhow des Fleischers auch auf Bezug der Herkunft des Fleisches ist also besonders wichtig.

Was ist der große Unterschied?

Rinder-Überraschung gibt’s nur im Supermarkt. Wer wissen will, wo seine Fleischerzeugnisse herkommen, bekommt beim Fleischer seines Vertrauens eine Antwort. Und die beginnt meistens mit der Auskunft über den Bauern. Die Nähe zur Landwirtschaft macht hier den entscheidenden Unterschied. Artgerechte Haltung, Fütterung und kurze Transportwege sind die wichtigsten Bestandteile, die unsere hochwertigen Produkte ausmachen. Im Fleischerhandwerk wird auf kurze Transportwege nach dem Schlachten geachtet und auf einen schonenderen und professionellen Schlachtprozess an sich. Außerdem werden keine riesigen Mengen eingekauft, sondern immer nur der Bedarf gedeckt. Geschmack, Fleischqualität und Frische sind das Ergebnis.

Ist Fleisch essen gesund?

Studien belegen, zu viel Fleisch ist ungesund. Fleischkonsum aber gleich zu verteufeln ist falsch. Wer Fleisch isst, beißt also nicht automatisch früher ins Gras. Wichtig vor allem ist der bewusste Umgang mit Fleisch als Lebensmittel. Fakt ist: Fleisch ist reich an Vitaminen und ein wichtiger Eiweiß-Lieferant. Gemessen an seinem Kaloriengehalt besitzt Fleisch außerdem eine besonders hohe Nährstoffdichte. Damit sind viele Fleischerzeugnisse nicht nur diättauglich, sondern ein wichtiger Teil einer ausgewogenen Ernährung aus Gemüse, Frischobst, Vollkornprodukten und Ballaststoffen. Jetzt aber nicht gleich auf einen Hack-Smoothie stürzen. Denn letztendlich stehen Produkte vom Fleischer für Genuss – und genussvoll und bewusst sollten sie auch behandelt werden.